VERANSTALTUNGSSARCHIV

VERANSTALTUNGSSARCHIV

Praxisleitfaden zur ökonomischen Nutzung von Elektrofahrzeugflotten erschienen

Der Praxisleitfaden »Shared E-Fleet – Fahrzeugflotten wirtschaftlich betreiben und gemeinsam nutzen« präsentiert komfortable und wirtschaftliche IT-Lösungen für den intelligenten Betrieb von Elektrofahrzeugflotten im dienstlichen Umfeld. Ebenso stellt der Leitfaden Betreibermodelle und Erfolgsfaktoren für organisationsübergreifend genutzte E-Fahrzeugflotten vor.

Unternehmen, Behörden, Stadtverwaltungen sowie Flottenmanager und Fuhrparkverantwortliche haben erkannt, dass Elektrofahrzeuge eine praxistaugliche und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Dienstfahrzeugen darstellen und ein positives Image des Unternehmens vermitteln. Doch wie kann die Wirtschaftlichkeit von Elektrofahrzeugen in Firmenflotten erhöht werden? Die Ergebnisse des Forschungsprojekts »Shared E-Fleet« bilden die Grundlage für den Praxisleitfaden »Shared E-Fleet – Fahrzeugflotten wirtschaftlich betreiben und gemeinsam nutzen«, der nun im Fraunhofer Verlag erschienen ist. Er zeigt Firmen und Organisationen, welche Potenziale zur ökonomischen Nutzung von E-Mobilität in der Flotte durch geeignete IT-Lösungen gehoben werden.

Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit gehen Hand in Hand

Viele Unternehmen zögern noch, wenn es darum geht, Elektrofahrzeuge in ihre Dienstwagenflotten zu integrieren. Begrenzte Reichweite, hohe Anschaffungskosten und das aufwändige Management halten sie vom Schritt in die mobile Zukunft ab. Doch nachhaltige Mobilität und Wirtschaftlichkeit schließen sich keineswegs gegenseitig aus. Dies hat das Projekt »Shared E-Fleet« gezeigt, das von 2012 bis Ende 2015 lief. Im Mittelpunkt stand die Konzeption und Erprobung einer cloudbasierten IT-Lösung für Elektrofahrzeugflotten im Geschäftsumfeld und über Unternehmensgrenzen hinweg. Die entwickelten IT-Lösungen übernehmen das gesamte operative Management der Flotte. In gemischten Flotten, die je zur Hälfte aus Verbrenner- und Elektrofahrzeugen bestehen, sind so Kosteneinsparungen bis zu zehn Prozent und eine CO2-Reduktion von 25 Prozent möglich.

Überblick über IT-Lösungen und Betreibermodelle

Der jetzt erschienene Leitfaden gibt einen Überblick, welche IT-Lösungen Unternehmen dabei unterstützen, E-Flotten intelligent zu betreiben und somit die Umstellung der Dienstwagenflotte auf E-Mobilität zu erleichtern. Zusätzlich zeigen die Autoren auf, wie durch Carsharing elektrisch betriebene Dienstwagenflotten auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant werden. Vollautomatisch wird hier die Auslastung der Flotte optimiert, insgesamt werden damit weniger Fahrzeuge benötigt und es kann Geld gespart werden. Im Rahmen von »Shared E-Fleet« wurden unterschiedliche Betreibermodelle für E-Fahrzeugflotten untersucht. Im Leitfaden finden Unternehmen Preismodelle sowie Muster für Vertragswerke. Der Leitfaden zeigt auf, wie die Herausforderungen einer solchen Umstellung zu meistern sind und wie die Potenziale der E-Mobilität voll ausgeschöpft werden können. Erhältlich ist die Publikation als Printexemplar für 49 € im IAO-Shop oder als PDF zum kostenlosen Download.

Download Praxisleitfaden

Bestellung der Druckversion

Elektromobilität heute schon wirtschaftlich

Dank IT-Unterstützung rechnen sich Elektrofahrzeugflotten für Unternehmen

Im Projekt Shared E-Fleet wurde in den vergangenen zwei Jahren elektromobiles Carsharing im Unternehmensumfeld unter realen Bedingungen erprobt. Die Ergebnisse des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projekts wurden jetzt am Fraunhofer IAO in Stuttgart präsentiert. Die wichtigste Erkenntnis: Elektrofahrzeuge rechnen sich für Unternehmen, wenn durch IT-Unterstützung Standzeiten vermieden und günstige Energiealternativen gewählt werden.

SEF_tablet_freigestellt_neu_web

© Fraunhofer IAO

Immer häufiger greifen Privatpersonen auf Carsharing zurück und verzichten auf das eigene Auto. Dank der im Projekt Shared E-Fleet entwickelten IT-Lösungen können sich nun auch Firmen Elektrofahrzeuge teilen, um Kosten und Aufwände zu senken. Auch die Integration von Elektrofahrzeugen in bestehende Fuhrparks ist einfach möglich. »Bei geeigneten Rahmenbedingungen und einer hohen Auslastung ist gemeinsam genutzte Elektromobilität effizient durchführbar«, fasst Norman Natzke vom Konsortialführer Carano die Projektergebnisse zusammen. Shared E-Fleet hat ein hohes Potenzial für den wirtschaftlichen Einsatz von Elektrofahrzeugen ermittelt: Allein durch Einsatzoptimierung sind bei gemischten Flotten, die sowohl aus herkömmlichen Verbrennerfahrzeugen als auch aus Elektrofahrzeugen bestehen, eine CO2-Reduktion von 25 Prozent und Kosteneinsparungen von 10 Prozent möglich.

»Nachhaltige Mobilität und Wirtschaftlichkeit müssen keine Gegensätze sein«, kommentierte Dr. Alexander Tettenborn, Leiter des Referats VIB4 – Entwicklung digitaler Technologien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), die vorgestellten Projektergebnisse. »Werden Elektrofahrzeuge häufig genutzt und ihr Einsatz clever geplant, können sie auch unter Kostengesichtspunkten eine vollwertige Alternative zu herkömmlichen Fahrzeugen sein. Das Forschungsprojekt ›Shared E-Fleet‹ hat dies eindrucksvoll gezeigt.«

Die IT-Lösungen, die im Rahmen des Projekts entwickelt wurden, bieten dem Nutzer einen hohen Komfort. So hat sich das Smartphone-gestützte Öffnen und Schließen der Fahrzeuge sehr bewährt. Ein weiteres Ergebnis aus Sicht der Projektpartner: Wer erstmal angefangen hat, E-Mobilität zu nutzen, ist begeistert. »Es macht einfach Spaß, die E-Fahrzeuge zu fahren und natürlich ist es sehr umweltfreundlich«, schwärmt eine Anwenderin. »Ich bin ein Fan von dem Projekt geworden.«

Auch am Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart IZS zeigt Shared E-Fleet schon Wirkung: Auf Basis der Projektergebnisse wurden zwei Elektrofahrzeuge für die Standortflotte angeschafft.

Für die Zukunft lässt sich die Effizienz des Fuhrparkbetriebs noch weiter steigern. Erforderlich sind offene, standardisierte und wirtschaftliche Lösungen für den Fahrzeugzugang, für Telemetriedaten und das gesteuerte Laden, die vor allem von der Automobilindustrie unterstützt und bereitgestellt werden müssen.

Abschluss des Forschungsprojekts rückt näher

Das Ende des Projekts Shared E-Fleet nähert sich. Im Oktober werden letzte Daten aus den Modellversuchen ausgewertet, die nun beendet sind. Zum Ende des Monats soll das Forschungsprojekt Shared E-Fleet abgeschlossen werden.

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden am 18. November 2015 auf dem Abschlussevent in Stuttgart vorgestellt. Anmeldungen sind hier kostenfrei möglich.

Aus den Modellversuchen in Berlin und Magdeburg wurden die Fahrzeuge bereits zurückgeschickt und in Stuttgart beim Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation in Empfang genommen.

SEF_Rcktransport

© Fraunhofer IAO

Bevor die Fahrzeuge vollständig an den Leasinggeber zurückgehen, muss die verbaute Technik zur Erfassung der Fahrzeugdaten rückgebaut werden. Dazu gehören neben den Sensoren auch die Onboard-Einheiten, die Daten abgreifen und zur Verfügung stellen.

Auch die Beklebung im Design von Shared E-Fleet wird von den Fahrzeugen entfernt. Ein deutliches Anzeichen dafür, dass Shared E-Fleet nun tasächlich seinem Ende entgegen fährt.

SEF_Entfernung_Beklebung

© Fraunhofer IAO

Kostenfreies Fachforum: Flottenmix der Zukunft 3.0

Intelligente Lösungen für gemeinschaftliche Elektro-Mobilität

Das Sharing von Fahrzeugen und Fahrzeugflotten ist in aller Munde. Gemischte Fahrzeugflotten aus E-Mobilen und herkömmlichen Fahrzeugen eröffnen große Potenziale in puncto Nachhaltigkeit und Flexibilität. Experten präsentieren auf dem halbtägigen Fachforum Strategien, Erfahrungen und neue, cloudbasierte IT-Lösungen für eine erfolgreiche Umstellung aus Forschung und Praxis.

Flottenmix_3.0_I

Foto: Ludmilla Parsyak, © Fraunhofer IAO

Die zukünftigen Mobilitätssysteme werden vernetzt sein: Sie integrieren sowohl die eigene Fahrzeugflotte als auch andere Verkehrsträger und neue Nutzungskonzepte, wie die gemeinsame Nutzung von Fahrzeugen in Pools und über Organisationen hinweg. Elektrofahrzeuge werden eingesetzt, wo immer möglich und sinnvoll und dienen gleichzeitig der Optimierung des Energiesystems. Dies erfordert geeignete IT-Lösungen, inklusive Telematik und elektronischem Zugangsmanagement.

Im Projekt »Shared E-Fleet« haben Partner aus Forschung und Industrie cloudbasierte IT-Lösungen entwickelt und erprobt, die diesen neuen Anforderungen gerecht werden. Die Erfahrungen beim Einsatz der neuen Lösungen – u.a. in Technologieparks, bei der Landeshauptstadt Magdeburg und am Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart – stellen die Anwender auf dieser Veranstaltung vor und zeigen, wie Wege zu einem nachhaltigen, integrierten Mobilitätsmanagement aussehen können. Die Teilnehmer der Veranstaltung erhalten wertvolle Informationen zu Wirtschaftlichkeit, IT, Technik und Infrastruktur.

Good-Practice-Beispiele von SAP, der Stadt Ludwigsburg und des Münchner Technologiezentrums demonstrieren, wie Unternehmen und Städte Elektromobilität in der Praxis umgesetzt haben. Im »LivingLab E-Fleet« gibt es Elektromobilität zum Anfassen: In einem Rundgang am Fraunhofer IAO können sich die Teilnehmer zu Fahrzeugen, Ladeinfrastruktur und Alltagserfahrungen informieren.

Programm im Überblick

  • IT-Lösungen für das Flottenmanagement der Zukunft
  • Good-Practice-Beispiele für Elektromobilität: SAP, Stadt Ludwigsburg, Münchner Technologiezentrum MTZ
  • Infrastruktur für Elektromobilität: Living Lab eFleet am Fraunhofer IAO

Diese Flottenmix-Veranstaltung ist gleichzeitig die Abschlussveranstaltung für das Projekt »Shared E-Fleet«, das in den letzten drei Jahren vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wurde.

Die Veranstaltung richtet sich an:
Geschäftsführer, Verantwortliche von Fuhrparkflotten sowie Lösungsanbieter im Umfeld Fuhrparkmanagement, Mobilitätssysteme und Elektromobilität

Termin
18.11.2015

Veranstaltungsort
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Zentrum für Virtuelles Engineering ZVE
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart

Teilnahmegebühr
Kostenlos nach vorheriger Anmeldung. Sie erhalten eine Bestätigung von uns.

Anmeldeschluss
11.11.2015

Veranstalter
Fraunhofer IAO, Stuttgart

Programm (PDF)
https://www.iao.fraunhofer.de/images/veranstaltungen/flottenmix-2015.pdf

Informationen
www.iao.fraunhofer.de/lang-de/veranstaltungen/eventdetail/320/-/flottenmix-der-zukunft-3-0.html

Anmeldung
https://anmeldung.iao.fraunhofer.de/anmeldungen.php?id=611

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft auf Tour

Die Tour der MS Wissenschaft läuft mit Erfolg, auch Stuttgart steht auf dem Tourplan. Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2015 „Zukunftsstadt“ zeigt die Ausstellung im Inneren des Schiffes, wie wissenschaftliche Forschung das Leben in der Stadt nachhaltig revolutionieren kann. Dazu sind themenspezifische Exponate an Bord, die spannende Einblicke in die Welt von Morgen ermöglichen.

Alle Informationen zur MS Wissenschaft: www.ms-wissenschaft.de

SEF_MS_I

Die MS Wissenschaft an der Anlagestelle Wilhelma in Stuttgart. © Fraunhofer IAO

SEF_MS_III

Das Augmented Reality-Exponat des Fraunhofer IAO zeigt Lösungen für die Stadt von morgen. Mithilfe von iPads wird das Exponat betrachtet und je nach Fokussierung ermöglicht das System weitergehende Informationen, die in das Sichtfeld eingespielt werden können. © Fraunhofer IAO

SEF_MS_II

Die Informationen sind im gesamten Ausstellungsschiff zielgruppenorientiert aufbereitet. © Fraunhofer IAO

SEF_MS_IV

Shared E-Fleet ist mit an Bord und zeigt das Potenzial von gemeinsam genutzten eFlotten. © Fraunhofer IAO

SEF_MS_V

Die gesamte Schau ermöglicht einen Einblick in die angewandten Wissenschaften und bietet gerade in den Ferien auch dem jüngeren Publikum die Möglichkeit, sich mit den drängende Fragen unserer Zeit auseinander zu setzen. © Fraunhofer IAO